News

Tom fährt in Spielberg in die Top-5

Änderungen am Bike zeigten Wirkung

 

LIQUI MOLY Intact GP-Pilot Tom Lüthi fuhr im Grossen Preis der Steiermark ein souveränes Top-5-Ergebnis ein.

Der zweite Rennsonntag auf dem Red Bull Ring in Spielberg begann bei kühleren Temperaturen als die Tage zuvor. Zum Moto2-Start herrschten rund 23°C, perfekte Bedingungen für ein spannendes sechstes Saisonrennen.

Für Tom Lüthi war der fünfte Platz im Grossen Preis der Steiermark das erste Top-5-Ergebnis der Saison 2020. Einige harte Wochen liegen hinter dem Schweizer, der sich Schritt für Schritt aus dem Tief herausgekämpft und im heutigen Rennen bewiesen hat, dass er nicht mehr weit von der Spitzengruppe entfernt ist. Nach seinem Start von Platz sieben war er den Podiumsanwärtern dicht auf den Fersen und hielt gleichzeitig seine Verfolger hinter sich in Schach. Bei fast identischen Rundenzeiten heute auf dem Red Bull Ring war es letztlich aber kaum möglich, die Lücke nach vorn zu schließen. Der fünfte Platz und die gewonnenen elf Punkte waren dennoch eine wohltuende Entschädigung für anstrengende drei Wochen und eine gute Basis für die noch anstehenden neun Rennen in diesem Jahr.

 

Tom Lüthi

P5
Moto2 World Championship 2020 - P12 - 35 Punkte

„Ich bin wirklich zufrieden mit meinem Rennen. Darauf können wir aufbauen, denn wenn ich noch an Brünn zurückdenke, wo wir wirklich weit weg waren und jetzt habe ich die Spitze über das gesamte Rennen hinweg im Blickfeld gehabt. Das ist letztlich immer ein gutes Zeichen dafür, dass man nicht allzu weit weg ist. Meine Jungs haben wirklich einen super Job gemacht. Auch wenn es kleine Schritte waren, haben wir uns stetig wieder nach vorn gekämpft. Mein Gefühl im Rennen war wirklich gut, dennoch habe ich noch immer zu viel Zeit im dritten Sektor verloren, auch wenn ich auf der Bremse viel gut machen konnte. Wir werden vor Misano alles analysieren, aber ich denke auf dieser Grundlage können wir aufbauen. Die Moto2 ist einfach auch eine wirklich extrem enge Klasse. Sobald auch nur ein kleines Detail nicht passt, ist man schnell weg vom Fenster und wenn dann noch ein paar kleine Fehler hinzukommen, wirkt sich das massiv aus. Es muss immer alles optimal passen – der Speed muss stimmen, man muss topfit sein...Das waren jetzt anstrengende Wochen, weil der Ablauf immer noch ungewohnt und speziell ist. Daher freue ich mich auf die kleine Pause, um ein wenig Abstand zu gewinnen und zur Ruhe zu kommen, aber ich werde auch trainieren und dann geht's in Misano auch schon weiter.”

 

Jürgen Lingg

Teammanager

„Bei Tom lief es dieses Wochenende deutlich besser. Er hat das heute sehr gut gemacht und er fühlt sich sichtlich wohler auf dem Motorrad. Das hat er letztlich auch gleich in ein gutes Resultat verwandelt. Sein Rhythmus hätte sogar für den Podiumskampf gereicht, aber das Feld ist sehr ausgeglichen, weswegen er sich letztlich nicht weiter nach vorn kämpfen konnte. Gleichzeitig hat er die Gruppe hinter sich gut kontrollieren können. Seine Rundenzeiten waren sehr konstant, da waren auch viele 1:28er-Zeiten dabei und damit können wir durchaus zufrieden sein. Er hat dieses Wochenende einen riesen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Marcel hat von seinem 21. Startplatz aus in den ersten Runden wirklich viele Plätze gut gemacht und sich sogar bis auf Platz zehn vorgearbeitet. Man muss bedenken, dass alle Fahrer unwesentlich langsamer wie die Jungs an der Spitze waren, wodurch er sich leider nicht weiter nach vorn kämpfen konnte. Die Zweikämpfe, unter anderem mit Bastianini, waren dann leider auch nicht hilfreich. Es ist fast schon schade, weil er vier Runden vor Rennende richtig schnell unterwegs war, sprich auch er hätte wieder um das Podium kämpfen können. Wir müssen jetzt schauen, dass wir in den Trainings, besonders wenn es heißer ist und der Grip weniger wird, unseren Fahrern mehr helfen. Gleichzeitig müssen sie sich aber auch anpassen, denn das Grip-Problem ist aktuell das einzige, was ich sehe. Daran müssen wir alle gemeinsam arbeiten.”


Grand Prix of Styria

Rennen:
1. Marco BEZZECCHI / ITA / KALEX
2. Jorge MARTIN / SPA / KALEX
3. Remy GARDNER / AUS / KALEX
5. Thomas LUTHI / SWI / KALEX
11. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX

WUP:
1. Aron CANET / SPA / SPEED UP - 1'28.666
2. Sam LOWES / GBR / KALEX - 1'28.861 (+0.195)
3. Augusto FERNANDEZ / SPA / KALEX - 1'28.945 (+0.279)
4. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX - 1'28.967 (+0.301)
9. Thomas LUTHI / SWI / KALEX - 1'29.159 (+0.493)

Weltmeisterschaft-Wertung:
1. MARINI Luca / ITA / 87
2. BASTIANINI Enea / ITA / 79
3. MARTIN Jorge / SPA / 79
4. NAGASHIMA Tetsuta / JPN / 68
5. BEZZECCHI Marco / ITA / 65
6. LOWES Sam / GBR / 59
7. VIERGE Xavi / SPA / 46
8. CANET Aron / SPA / 43
9. GARDNER Remy / AUS / 41
10. ROBERTS Joe / USA / 39
11. SCHROTTER Marcel / GER / 37
12. LUTHI Thomas / SWI / 35
13. BALDASSARRI Lorenzo / ITA / 34
14. FERNANDEZ Augusto / SPA / 25
15. NAVARRO Jorge / SPA / 19

Team-Klassifikation:
1. SKY RACING TEAM VR46 / 152
2. RED BULL KTM AJO / 147
3. EG 0,0 MARC VDS / 84
4. ITALTRANS RACING TEAM / 79
5. LIQUI MOLY INTACT GP / 72
6. OPENBANK ASPAR TEAM / 60
7. PETRONAS SPRINTA RACING / 58
8. FLEXBOX HP 40 / 46
9. ONEXOX TKKR SAG TEAM / 41
10. TENNOR AMERICAN RACING / 40
11. + EGO SPEED UP / 22
12. MV AGUSTA FORWARD RACING / 16
13. FEDERAL OIL GRESINI MOTO2 / 11
14. NTS RW RACING GP / 9
15. IDEMITSU HONDA TEAM ASIA / 3