News

Entscheidende Punkte aus Le Mans mitgenommen

Tom fährt nach einem schwierigen Rennwochenende auf Platz 6



Trotz ungemütlichem Wetter waren am Sonntag über 100.000 Fans zum Bugatti Circuit von Le Mans gereist, um sich mit spannender MotoGP-Action aufzuheizen. Mit Temperaturen von maximal 15°C waren es keine einfachen Bedingungen, denen sich die Dynavolt Intact GP-Piloten in Frankreich stellen mussten. 

Tom Lüthi hatte aus der ersten Reihe einen tadellosen Start in den bevorstehenden 25-Runden-Battle und konnte sofort die Führung übernehmen. Nach drei Runden allerdings musste der Schweizer einsehen, dass er diesmal die hohe Pace der Top-3 nicht mithalten konnte. Das Vertrauen zum Bike war nicht 100% da und er kämpfte mehr am Limit als in anderen Rennen in diesem Jahr. 

Er fiel bis auf Platz 8 zurück und befand sich fortan in einer Gruppe mit Teamkollege Marcel Schrötter. Der Bayer probierte dabei ein, zwei gewagte Überholmanöver gegen seinen Boxennachbarn, dieser konnte die Tür aber erfolgreich geschlossen halten und selber wieder auf Platz 6 vorstossen. Diesen brachte er dann über die Renndistanz ohne grössere Probleme ins Ziel und sicherte sich weitere zehn Punkte. 

In der Weltmeisterschaft minimierte er den Abstand zum Führenden Lorenzo Baldassarri, der in Le Mans durch einen Sturz leer ausging, auf nur noch sieben Punkte. 

Bevor es beim Grossen Preis von Italien in Mugello vom 31. Mai bis 2. Juni mit der WM-Jagd weitergeht, will die Moto2-Mannschaft aus Memmingen noch einige Fragezeichen aussortieren und zu alter Stärke zurückfinden. Dazu kommt ein Zweitagetest nächste Woche am Dienstag und Mittwoch in Barcelona gerade recht. 

 

Tom Lüthi

P6
P2 - Moto2 World Championship 2019 - 68 Punkte

Ich hab mir heute viel mehr erhofft. Es ist nicht nur wegen Le Mans, denn die anderen sind auch schnell hier. Aber nach der optimalen Ausgangslage mit der ersten Reihe und dem guten Start, rechnete ich mir schon aus, dass ich über die Distanz ein gutes Rennen machen kann. Aber ich war mehr am Limit, als in anderen Rennen. Das Motorrad war heute von Anfang an nicht so, wie ich es gebraucht hätte. Ich habe dann versucht, den Fahrstil etwas anzupassen, damit ich ein bisschen mehr heraus holen kann, aber das ging einfach nicht und irgendwann wurde ich dann von der Gruppe verschlungen. Die anderen sind innen rein gestochen und ich konnte mich einfach nicht wehren. Auch Marcel hat zweimal probiert, an mir vorbei zu kommen, aber gegen ihn konnte ich mich glücklicherweise durchsetzen. Natürlich ist der sechste Platz für die WM sehr wichtig, aber wir wollen mehr als sechste Plätze, vor allem nach einem Start aus der ersten Reihe. Trotzdem muss man ruhig bleiben und darf in so einer Situation keinen Fehler machen. Den sechsten Platz nehme ich jetzt erst einmal mit.

Jürgen Lingg

Teammanager

Solche Wochenenden gibt es immer wieder und es läuft eben nicht immer alles nach Plan. Ich bin nicht wahnsinnig happy, aber es gibt keinen Grund, alles in Frage zu stellen. Es war einfach ein schwieriges Wochenende. Für Marcel so und so, vor allem nach nur einer Woche nach der OP. Dafür ist das erstaunlich, was er leistet. So kurz nach der OP muss man mit einem achten Platz zufrieden sein. Da war das eine super Leistung und ich habe großen Respekt davor. Tom war am Freitag nicht wirklich zufrieden mit dem Motorrad und er hatte massive Probleme. Wir wollten eigentlich am Samstag ein paar Sachen aussortieren, aber dann kam uns das Wetter dazwischen. Im Regen war es nicht möglich, irgendetwas auszuprobieren und heute Morgen im Warm-Up blieb auch nicht genug Zeit. Wir haben also schon gewusst, dass das Rennen schwer werden würde. Trotzdem hat er das Maximum rausgeholt und das ist auch wichtig. Wenn man um den Titel fahren möchte, dann muss man auch mal einen sechsten Platz und die damit verbundenen Punkte mit nach Hause nehmen. Das ist besser, als wenn man einen Fehler macht und null Punkte mitnimmt. Jetzt gehen wir Dienstag und Mittwoch nach Barcelona und werden bei einem Test weiter arbeiten. Man muss ganz klar sagen, dass seit wir den neuen Reifen haben es nicht mehr so gut läuft. Jetzt müssen wir einfach herausfinden, was die anderen momentan besser machen als wir. Das bekommen wir auch hin. Da bin ich zuversichtlich. Positiv ist aktuell, dass Tom zehn Punkte aufgeholt hat in der Meisterschaft. Marcel ist zwar ein paar Plätze zurückgerutscht, aber auch da ist noch alles offen. Wir hatten also auch das Glück auf unserer Seite.

Rennen:
1. Alex MARQUEZ / SPA / KALEX
2. Jorge NAVARRO / SPA / SPEED UP
3. Augusto FERNANDEZ / SPA / KALEX
6. Tom LUTHI / SWI / KALEX 
8. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX

WUP:
1. Remy GARDNER / AUS / KALEX - 1'37.796
2. Sam LOWES / GBR / KALEX - 1'38.096 (+0.300)
3. Andrea LOCATELLI / ITA / KALEX - 1'38.141 (+0.345)
5. Tom LUTHI / SWI / KALEX - 1'38.208 (+0.412)
20. Marcel SCHROTTER / GER / KALEX - 1'38.794 (+0.998)

Weltmeisterschaft-Wertung:
1. BALDASSARRI Lorenzo / ITA / 75
2. LUTHI Tom / SWI / 68
3. NAVARRO Jorge / SPA / 64
4. MARQUEZ Alex / SPA / 61
5. SCHROTTER Marcel / GER / 56
6. FERNANDEZ Augusto / SPA / 43
7. GARDNER Remy / AUS / 38
8. BINDER Brad / RSA / 38
9. MARINI Luca / ITA / 38
10. BASTIANINI Enea / ITA / 35
11. VIERGE Xavi / SPA / 27
12. LECUONA Iker / SPA / 26
13. NAGASHIMA Tetsuta / JPN / 22
14. LOWES Sam / GBR / 19
15. LOCATELLI Andrea / ITA / 16

Team-Klassifikation:
1. FLEXBOX HP 40 / 131
2. DYNAVOLT INTACT GP / 124
3. EG 0,0 MARC VDS / 88
4. LIGHTECH SPEED UP / 77
5. ONEXOX TKKR SAG TEAM / 60
6. SKY RACING TEAM VR46 / 51
7. ITALTRANS RACING TEAM / 51
8. RED BULL KTM AJO / 40
9. AMERICAN RACING KTM / 28
10. FEDERAL OIL GRESINI MOTO / 19
11. TASCA RACING SCUDERIA M / 8
12. NTS RW RACING GP / 8
13. IDEMITSU HONDA TEAM ASIA / 6
14. MV AGUSTA IDEALAVORO FO / 6
15. PETRONAS SPRINTA RACING / 3