News

Luethi_Test_Doha19_FGlaenzel_4816.jpg

Tom glänzt mit Platz 2 bei den abschliessenden Tests in Losail

04.03.19: Fahrplan Richtung neue Saison stimmt positiv

 

 

Das Dynavolt Intact GP-Team hat seine Saisonvorbereitungen sehr erfolgreich abgeschlossen. Tom Lüthi beendete den offiziellen Test auf dem Losail International Circuit auf dem zweiten Platz und Marcel Schrötter rundete knapp dahinter die Top-5 ab.

Am letzten, der drei Testtage holten die Piloten des Dynavolt Intact GP-Teams im Moto2-Feld ordentlich auf und spielten innerhalb der Spitzengruppe eine wichtige Rolle.

Tom Lüthi zeigte am finalen Tag eine konstant schnelle Pace und schnappte sich schließlich, dank seiner Rundenzeit von 1:58.663 aus der zweiten Session, den zweiten Gesamtplatz hinter dem Briten Sam Lowes, der am Ende des Tests zwei Zehntel Vorsprung hatte. 

Beide Intact GP-Fahrer haben ihre Kalex-Bikes mit den neuen 765ccm-starken Dreizylinder Triumph-Motoren in Jerez und in Katar auf Herz und Nieren getestet und ihr jeweilig angepasstes Grund-Setup erarbeitet. Tom Lüthi vor allem meisterte die Umstellung von der MotoGP- zurück zur Moto2-Klasse und spielte sich mit seiner neuen Truppe rund um Crew-Chief Michael Thier immer besser ein.

Jetzt kann das Auftaktrennen nächste Woche auf dem Losail International Circuit in Doha/Qatar kommen! Am Freitagnachmittag werden die Piloten für das erste freie Training des Katar-Grand-Prix ausrücken und mit der Saison 2019 beginnen.

Katar-Test - Kombinierte Zeiten - Tage 1 bis 3: 
1. Sam LOWES / GBR / KALEX - 1:58.439
2. Tom LÜTHI / SWI / KALEX - 1:58.663 (+0.224)
3. Remy GARDNER / AUS / KALEX - 1:58.755 (+0.316)
4. Augusto FERNANDEZ / SPA / KALEX - 1:58.757 (+0.318)
5. Marcel SCHRÖTTER / GER / KALEX - 1:58.787 (+0.348)

 

Tom Lüthi: 2. Platz in 1:58.663 (+0.224)  

„Wenn ich auf alle Tests der Vorsaison zurückschaue, haben wir wirklich viel gelernt. Wir verstehen jetzt, wie das Motorrad funktioniert und was es braucht, um schnell damit zu sein. Ich bin sehr happy, dass ich jetzt zum Abschluss der Tests auch mit den Rundenzeiten weiter oben dabei war. Die Arbeit hatte immer Top-Qualität und ich glaube, dass uns das für die Saison viel helfen wird. Auch die Arbeit in der Crew funktioniert immer besser, die Kommunikation und der ganze Ablauf geht immer schneller. Es ist jetzt aber auch genug mit Testen. Wir sind bereit für die Saison. Wir können jetzt noch drei Tage etwas abschalten und mit einem guten Gefühl in das erste Rennen starten. Die Strecke in Katar passt mir soweit. Die Tests sind sturzfrei geblieben. Jetzt kann es los gehen.“

 

Jürgen Lingg, Teammanager

„Es war wirklich eine lange und anstrengende Testphase und zeitweise war es schwierig, unseren Fahrern das zu geben, was sie brauchen. Die Jungs haben sehr viel an den Motorrädern gearbeitet und letztendlich haben wir es geschafft, dass beide Fahrer happy sind. Man sieht es am Resultat. Das ist optimal und gibt uns noch eine extra Motivation für das kommende erste Grand-Prix-Wochenende. Jetzt kann die Saison losgehen. Ich muss wirklich alle unsere Jungs loben, die haben eine super Arbeit gemacht. Man merkt, wir haben einen guten Team-Spirit und es passt alles. Jeder hat heute mit einem Lächeln im Gesicht aufgehört und das ist gut.“