News

Erster offizieller Moto2-Test erfolgreich absolviert

25.11.18: Tom tritt in Valencia im neuen Team an

Nach dem Finale in Valencia reiste das Dynavolt Intact GP-Team in den Süden Spaniens nach Jerez de la Frontera, um mit Marcel Schrötter und Tom Lüthi den ersten Test der Saison 2019 zu absolvieren. 

In der Woche nach dem Valencia Grand Prix schlug die Intact GP-Mannschaft ein spannendes neues Kapitel auf. Auf dem 4,4 Kilomter langen Circuito de Jerez konnte das Team von Freitag bis Sonntag bei einem offiziellen Test erstmals die 2019er-Kalex-Prototypen mit den neuen 765ccm Dreizylinder Triumph-Motoren ausprobieren.

Für Tom Lüthi war es nicht nur ein Comeback in die Moto2, nachdem er vergangene Saison in der Königsklasse gefahren ist, sondern es war auch ein Debüt im Dynavolt Intact GP-Team. In den drei Tagen in Andalusien musste der Schweizer die Umstellung von der MotoGP zurück zur Moto2 meistern, die Kategorie, in der er in den Jahren 2016 und 2017 Vize-Weltmeister wurde. Das Hauptaugenmerk lag dabei vor allem auf der Sitzposition und dem Einarbeiten mit seiner neuen Crew rund um Crew-Chief Michael Thier. Zum Schluss des Tests lag der 32-Jährige mit einer Zeit von 1:42.361 an zwölfter Position nur 0,8 Sekunden hinter der Spitze. 

Am letzten Tag drehten die Dynavolt Intact GP-Fahrer, nachdem immer wieder kurze Regenschauer über die Strecke zogen, einige Runden im Nassen, um auch unter diesen Bedingungen erste Eindrücke zu gewinnen. Zwei Monate haben die Techniker und Daten-Ingenieure jetzt über den Winter jede Menge Arbeit zu erledigen, bevor der Allgäuer Moto2-Rennstall am 11. und 12. Februar 2019 für einen privaten Test nach Jerez zurückkehrt.

 

Tom Lüthi, 116 Runden P12 - 1:42.361 (+0.837)

Es war gut, am letzten Tag noch ein paar Runden im Regen zu fahren. Es ging mir vor allem darum, die Elektronik zu verstehen, auch die Motorbremse ist ein Thema sowie das Hinterrad mit der Leistungsentwicklung vom Motor. Ich hatte da ein paar Bedenken nach den trockenen Runden, weil das Drehmoment schon ziemlich aggressiv ist im unteren Bereich. Aber das Motorrad lies sich, dank der Elektronik, im Regen wirklich schön fahren. Man konnte die Leistungskurve und Entfaltung sehr gut einstellen. Das war interessant, aber es waren schon eher Runden ohne zu pushen und ohne unnötiges Risiko einzugehen. Zum Schluss habe ich noch ein paar Starts probiert. Da gibt es Einstellungstechnisch auch noch ein bisschen was zu tun. 

Generell bin ich mit den drei Tagen sehr zufrieden. Wir konnten leider nicht so viele trockene Runden fahren, wie wir das gern gehabt hätten, aber in dieser kurzen Zeit haben wir extrem viel erledigt. Ich bin wirklich super happy mit dem Team, die Crew hat sich schon sehr gut eingearbeitet. Es macht wirklich Spaß mit den Jungs, auch mit dem neuen Crew Chief zu arbeiten ist wirklich top. Ich freue mich extrem auf das nächste Jahr. Ich kenne meinen Crew-Chief Michael (Thier) noch von damals, als er auf der Herstellerseite bei Kalex angestellt war. Die Zusammenarbeit und Kommunikation ist gut und macht wirklich Spaß. Wenn wir nicht fahren konnten, haben wir viel Zeit am PC investiert, um die Daten zu verstehen. Die Zeiten waren dieses Wochenende nicht die Priorität und ich habe da auch nicht mehr erwartet. Trotz dessen, dass das nicht unser Fokus war, bin ich überrascht, dass ich schon unter einer Sekunde bin. Marini ganz vorne hat beispielsweise auch schon den neuen 200er-Reifen gefahren, welcher schon um einiges schneller ist. Diesen Reifen haben wir noch gar nicht probiert. Es waren wirklich ein paar sehr spannende Tage und alles war sehr positiv.

 

Jürgen Lingg, Teammanager

Es war ein guter Test. Es war super, dass alles so problemlos funktioniert hat von der technischen Seite her. Bei einem neuen Projekt kann so etwas auch ganz anders laufen. Aber alles ist reibungslos verlaufen. Ich muss ein großes Kompliment aussprechen, nicht nur an die Fahrer, sondern an die gesamte Mannschaft. Man merkt, dass alles sehr gut harmoniert. Wir wissen, wo wir uns verbessern müssen, aber dafür ist so ein Test auch da.

Ich bin absolut zufrieden mit Tom. Er ist wirklich ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Man merkt auch, dass er viel Erfahrung hat. Er versucht sich Schritt für Schritt an das Motorrad heranzutasten und alles so einzustellen, wie er es braucht. Ich denke, wenn er sich das Paket dann für sich geschnürt hat, wird er richtig schnell sein. Er hat das sehr gut gemacht und scheint sich auch auf dem Motorrad recht wohl zu fühlen, wobei man da noch einiges speziell für ihn ändern muss. Besonders die Sitzposition, aber das sind ganz normale Sachen. Seine Crew hat sich schnell eingearbeitet und hat einen super Job gemacht für den ersten Test.

Marcel ist das erste Mal mit einem breiten Grinsen vom Motorrad gestiegen. Er hat jetzt einfach viel mehr Power zur Verfügung. Er hat sich direkt wohl gefühlt und ist schnell brauchbare Zeiten gefahren. Die Jungs sind viele Runden auf ihren Reifen gefahren, was man auch machen muss, um ein Motorrad abzustimmen. Marcel war von Anfang an auf den alten Reifen flott unterwegs. Für ihn fühlt sich das Motorrad an, wie aus dem letzten Jahr, nur eben mit einem anderen Motor. Da können wir wirklich zufrieden sein. 

Der Motor hat viel mehr Drehmoment. Es gibt jetzt einen Clipper, sprich man muss beim Herunterschalten keine Kupplung mehr ziehen, was natürlich das Einfahren in die Kurven sehr erleichtert. Hinzu kommt eine neue elektronisch einstellbare Motorbremse, was dass Fahrverhalten in den Kurven positiv beeinflusst. Auch die Launch-Control ist neu, aber das sind nur so die groben Hauptneuerungen. Mit der Motorbremse und Gasannahme können wir schon viel machen und daran müssen wir jetzt arbeiten. Das Chassis und die Federelemente haben auch ganz gut funktioniert.

Jetzt geht es zwar in die Pause, dennoch haben wir sehr viel Arbeit über den Winter. Wir müssen uns gut organisieren, damit alles funktioniert, sobald die Saison wieder losgeht. Die Frühjahrstests liegen alle nah beieinander und dann geht es auch schon wieder nach Qatar.



Ergebnisse Jerez-Test:
1. Luca MARINI / ITA / Kalex - 1:41.524
2. Sam LOWES / GBR / Kalex - 1:41.792 (+0.268)
3. Alex MARQUEZ / SPA / Kalex - 1:41.901 (+0.377)
7. Marcel SCHRÖTTER / GER / Kalex - 1:42.241 (+0.717)
12. Tom LÜTHI / SWI / Kalex - 1:42.361 (+0.837)