News

Platz 20 -Serie geht weiter

07.10.2018: Tom bleibt auch in Thailand punktelos

Tom Lüthi (Team Estrella Galicia 0,0 Marc VDS) trotzt der drückenden Hitze von Buriram beim ersten Grand Prix von Thailand und dem 15. der laufenden MotoGP-Weltmeisterschaft. In den Trainings konnte er den Rückstand auf die Spitze von Session zu Session verkürzen und Platz 17 im vierten freien Training liess berechtigte Hoffnung auf ein ansprechendes Qualifying aufkommen. Die Realität sah dann leider etwas weniger gut aus. Lediglich Platz 12 schaute im Q1 heraus, was gleichbedeutend mit Startplatz 22 am Sonntag war. Nicht eben eine optimale Startposition, wenn man sich im Rennen Punkte zum Ziel gesetzt hat. Mit Platz 23 im Warm up gelang ihm ebenfalls kein Befreiungsschlag.

Im Rennen hingegen kam Tom sehr gut weg und hatte am Ende der Start-/Zielgerade bereits zwei Kontrahenten hinter sich lassen können. Wenig später kehrte dann aber wieder Ernüchterung ein: In Kurve 3 überschoss Tom ein wenig, musste in der Folge weit gehen, um einen Sturz zu vermeiden und kehrte anschliessend als Letzter wieder auf die Strecke zurück. So betrug der Rückstand auf die Spitze bereits nach der Auftaktrunde fast 5 Sekunden. Wenngleich er sichtlich bemüht war, schnell einen guten Rennrhythmus zu finden, war schon früh offensichtlich, dass es auch in Thailand nichts mit Punkten werden würde. Zumal mit Dani Pedrosa nur gerade ein Fahrer stürzte und Tom in Runde 2 weitere Zeit verlor, als er dem gestürzten Nakagami ausweichen musste. Am Ende zeigte die Anzeige Platz 20 - selbstredend zu wenig für den ambitionierten Berner. Der MotoGP-Tross zieht nun weiter nach Japan, wo vom 19. bis 21. Oktober 2018 das Rennen in Motegi stattfindet.  

Das nächste Rennen der MotoGP-Weltmeisterschaft findet vom 19. bis 21. Oktober auf dem Twin Ring Motegi in Japan statt.

 

Tom Lüthi: 20., +39.421

"Der Fehler zu Beginn war sehr schade, der hat mir praktisch das ganze Rennen zunichte gemacht. Ich hatte einen sehr kritischen Moment nach der dritten Kurve, bei dem das Motorrad komplett ausser Kontrolle war und ich hatte Mühe, es wieder in den Griff zu bekommen. Ich musste eine weite Linie abseits der Strecke fahren und mich als Letzter wieder einreihen. Dann habe ich weitere sechs Sekunden verloren, als ich dem Crash mit Taka Nakagami ausweichen musste. Ich brachte das Rennen damit zu Ende, dass ich weiterhin versuchte, das Motorrad besser zu verstehen. Alles in allem war es ein gutes körperliches Training unter diesen heißen Bedingungen."

 

Zum kompletten Ergebnis: motogp.com